Newcom s.a.r.l
Home » 2012-5 » andersArtig – grossArtig
 

Newcom Editions

Architecture & Bâtiment - Newcom - Bascharage -Tél 23 65 01 75

Echo Magazine - Newcom s.a.r.l - Bascharage

Education

Eductation

Education au Luxembourg - Lisez le Magazine...

Energie

Energie

Energie-au-luxembourg - Lisez le Magazine...

Vieille Ville

Fonds de rénovation

Rénovations de la Vielle Ville - Lisez le Magazine...

Differdange 100 ans

Differdange 100 ans

Differdange 100 ans d'architecture - Lisez le Magazine...

andersArtig – grossArtig Imprimer Envoyer
Magazine Echo 2012-5

Echo 5-2012

Unter diesem Titel fand kürzlich die Ausstellung des „Centre Kompass“ in Zusammenarbeit mit Vitos Rheingau Atelier und dem Landeskrankenhaus Merzig, in der Galerie „A Spiren“ in Strassen statt.

Das Atelier des „Centre Kompass“ nennt sich SolidART. Wie der Name es schon sagt, haben die Mitarbeiter sich stark („solid“) für die Aussenseiterkunst hier in Luxemburg gemacht. Während eines zweitägigen Symposiums bewies das Team vom „Centre Kompass“, dass es ihm gelungen ist, die Menschen für ihre Projekte zu begeistern.

Der Name SolidART steht aber auch für Solidarität. Zusammen realisierten die drei oben genannten Vereinigungen diese Ausstellung. Bei Betrachtung der Werke, sah man gleich die Einzigartigkeit, die Originalität der Bilder, Fotos und Skulpturen. Die Aussenseiterkunst ist eine künstlerische Ausdrucksform mit einem faszinierenden Reichtum an Farben, Formen und Inhalten. Diese Künstler sind oft Menschen, die von der Norm abweichen, respektiv ausbrechen.

Angelika Bäumer, Kuratorin und Publizistin aus Wien, schreibt: „Die Voraussetzungen, unter denen Kunst entsteht, sind ebenso unwichtig, wie der Bewusstseinszustand des Künstlers für das Ergebnis entscheidend ist.“

Solche Ausstellungen geben den Künstlern die Möglichkeit, sich mitzuteilen, die ganze Palette ihres Könnens und ihrer Kreativität zu zeigen. Sie ermöglichen ihnen aber auch, ihre Werke zu verkaufen und sich somit neues Material zu beschaffen, um immer wieder neue Projekte verwirklichen zu können.

«KIERMES WÉI FRÉIER »

Ënnert deem Motto stoung de 4. November déi Stroossener Kiermes. Trotz Reen a Keelt hu ganz vill Leit de Wee op eis nostalgesch Kiermes fonnt. Grouss a kleng konnten sech dovunner iwwerzeegen, dass d’Leit sech och fréier op enger Kiermes konnten amuséieren, ouni déi riseg Spiller voller Technik an haarder Musek. Zu Stroosse gouf et ënner anerem eng Schëffsschaukel, wou een nach seng eege Muskelen huet missen ustrengen, oder Ballwerfen wou een an e grousse Mond huet missen treffen, an e „Pferdederby“, wou och Geschécklechkeet gefrot war (do haten souguer déi Erwuessen vill Spaass dobäi). Déi ganz Kleng konnten e puer Tier op 2 Karusseller mat léiwen Déieren dréien, oder och nach op engem klenge Kettekarussell. An dann däerf op sou enger Kiermes natierlech e „Spiegelkabinett“ och net feelen. Donieft hu lokal Veräiner, natierlech ëmmer mat engem passend dekoréierte Stand, mat Zockerwatt, gebrannte Nëss, Popcorn, ganz vill typesche Séissegkeeten a Gegrilltem, fir dat leiflecht Wuel gesuergt.

Op jidde Fall sinn déi Verantwortlech vun der Gemeng ganz frou iwwert dee groussen Zoulaf deen dës éischt „Nostalgiekiermes“ zu Stroosse kannt huet, an enger zweete Editioun d’nächst Joer steet näischt am Wee.

Share this post

 
 
Source Text © Newcom s.a.r.l - Bascharage +352 23 65 01 75   |   Publication Online - Site Administrator: Business Solutions 10, rue Emile Mark Differdange